Soll ich es wagen?

Soll ich es wagen, meine innersten Gedanken statt in mein persönliches Journal ins Blog zu schreiben? Dort, wo sie für alle sichtbar werden können. Wage ich den Schritt in die Öffentlichkeit? Traue ich mich, zu mir zu stehen? Zu meinen Ideen, Gefühlen, Ängsten? Wozu soll das gut sein?

Diese Fragen habe ich mir gestellt. Ich kenne sie bereits. Denn schon als ich diese Dinge „nur“ meinem Journal anvertraute, erhielten sie eine bestimmte Qualität. Sie standen da. Blau auf weiss. Zu lesen, zu hinterfragen, zu kommentieren. Egal ob biografisch oder fiktiv, gleich ob Prosa oder Lyrik – geschrieben ist geschrieben.

Doch nichts ist für immer. Auch Festgeschriebens kann überdacht und über den Haufen geworfen werden. Das Schreiben eröffnet Spielräume und die Möglichkeit für Probehandlungen. Es ist eine Grundlage. Alles weitere ist offen.